Aktuelles

Verein Sportpresse Württemberg e.V.


neuer Beitrag


→ Newsletter-Adminbereich

Auf viel Resonanz stieß die erste Eishockey-Schulung für Sportjournalistinnen und Sportjournalisten. Im voll besetzten Medienraum der Bietigheimer EgeTrans-Arena wurde rund ein Dutzend Kolleginnen und Kollegen geschult. Anlässlich des Spiels der Euro Hockey Challenge zwischen der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) und der National­mannschaft Lettlands hatte der Verein Sportpresse Württemberg unter Federführung von Jan Simecek ein kompaktes 60-Minuten-Programm vorbereitet. Zunächst ging es um Regelkunde. DEB-Schiedsrichterobmann Gerhard Lichtnecker (München) zeigte anhand von Videobeispielen, welche Unterschiede es in der Regelauslegung auf nationaler und auf internationaler Ebene gibt. Anwesend waren auch die beiden Schiedsrichter Lasse Kopitz (Iserlohn) und Gordon Schukies (Herne), die für die Leitung des Spiels zwischen Deutschland und Lettland eingeteilt waren. Im zweiten Block kam Marc St. Jean zu Wort. Der Co-Trainer und Sportdirektor der Bietigheim Steelers informierte darüber, mit welchen Taktiken im Eishockey operiert wird. Es wurde deutlich, dass vor allem die Verkleinerung der neutralen Zone im Jahr 2014 Auswirkungen auf die Strategien der Teams hatte. Im anschließenden Spiel bezwang Lettland die DEB-Auswahl mit 4:3 nach Verlängerung. Eine Neuauflage der Eishockey-Schulung ist denkbar, zumindest signalisierte der DEB, dass er sich einer entsprechenden Anfrage nicht verschließen würde.

Seit 1975 ist Werner Junge Schatzmeister und Geschäftsführer des Vereins Sportpresse Württemberg (VSW). Am 3. April 2017 feiert er seinen 80. Geburtstag.
Portrait_Werner_Junge.jpgVor allem der Skisport hat Werner Junge sein ganzes Leben begleitet. In seiner Jugend war er einer der Vielseitigsten im Zittauer Gebirge, wurde mehrmals Bezirksmeister in der Vierkombination. Dazu gehörten Skispringen, Langlauf, Torlauf und Abfahrt. Entscheidend für Junges Lebensweg jedoch war 1961 ein Kanurennen in Stuttgart-Bad Cannstatt auf dem Neckar.
Bei dieser Regatta war Junge, der 1957 aus Görlitz nach Stuttgart geflohen war, Bruno Moravetz über den Weg gelaufen. Beide kannten sich, weil Junge regelmäßig das DSV-Skiorgan, das Moravetz betreute, mit Texten belieferte. "Der Schwäbische Skiverband sucht einen Geschäftsführer", sagte Moravetz. Obwohl der gelernte Feinmechaniker Junge, der sich über ein Fernstudium Kenntnisse der journalistischen Darstellungsformen erworben hatte, nicht vor Begeisterung sprühte, traf er sich mit dem Präsidenten. Und beide wurden sich einig, dass Junge die Geschicke des Verbandes, der damals 28 000 Mitglieder hatte, führen sollte. Allerdings stellte Junge eine Bedingung: "Ich will weiter journalistisch tätig sein." Dies wurde ihm, der unter anderen für dpa, die Stuttgarter Nachrichten, den Stuttgarter Sportbericht, die Welt schrieb, gewährt. Daneben schrieb er Ratgeber über Skiwanderwege in den Mittelgebirgen und deutschen Alpen.
"Mora war schon ein Mentor von mir", sagt Junge heute. Begegnet sind sich der freie Schreiber und der ZDF-Reporter bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften, bei Weltcups und Deutschen Meisterschaften. Immer in den nordischen Disziplinen Langlauf und Skispringen. Gemeinsam mit dem Kollegen Gerd Mehl (ARD) haben Moravetz (ZDF) und Junge auch die Kunstfigur "Professor Arne Leybusch" zum Leben erweckt. Und immer wieder in ihre Berichte und Reportagen eingearbeitet. Geplant war auch die Gründung des "Vereins zur Förderung des sauberen Schrifttums im Nordischen Skisport". Den entsprechenden Stempel gibt es noch, der Verein existierte nie.
1975 landete Werner Junge beim VSW. Weil gerade eine Verjüngung des Vorstands anstand, übernahm er den Posten des Schatzmeisters und Geschäftsführers. Beide Aufgaben übt er noch heute aus. Als Geschäftsführer des Schwäbischen Skiverbandes hat er 1968 "Die Skispur" gegen Widerstände und Bedenken aufgelegt. Im nächsten Jahr feiert das Verbandsorgan das 50. Jubiläum. "Das will ich noch mitmachen", sagt Junge. Doch zunächst steht am 3. April 2017 sein 80. Geburtstag an. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute. ost

Der SWR hat den VSW-Cup 2016 gewonnen. Beim einst traditionellen und jetzt wiederbelebten Fußballturnier des VSW blieb der SWR ungeschlagen und setzte sich im Finale gegen die Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten mit 2:0 durch. Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen jeden“ auf der Bezirkssportanlage NeckarPark, direkt gegenüber der Mercedes-Benz Arena. Sieben Teams nahmen an dem Turnier teil; am Ende trafen dann der Gruppenerste (SWR) und der Gruppenzweite (StZ/StN) aufeinander.  Viel Lob gab es für Marko Schumacher, der das Turnier hervorragend organisiert hatte. Auf dem Foto sind die beiden Finalteams zu sehen (SWR in den weißen Trikots).

 

Abschlusstabelle

  • SWR
  • Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten
  • FuPa-net
  • Schwäbischer Turnerbund
  • Ludwigsburger Kreiszeitung
  • Schwäbisches Tagblatt
  • Team Foto/Text

 

Text: Michael Bofinger

 

So sehen Sieger aus! (Foto Herbert Rudel)
So sehen Sieger aus: Die Mannschaft des SWR in weißen Trikots. (Foto: Herbert Rudel)

Werte Kolleginnen und Kollegen, zur Förderung des Nachwuchses gehört für Mercedes-Benz als Generalsponsor des Deutschen Fußball-Bundes auch der Mercedes-Benz JuniorCup, der am 6. und 7. Januar 2017 zum 27. Mal im Sindelfinger Glaspalast ausgetragen wird. In diesem Jahr ist es den Organisatoren gelungen, mit Schalke 04, TSG 1899 Hoffenheim, RB Leipzig, Rosenborg Trondheim, VfB Stuttgart, Leicester City, dem Titelverteidiger SK Rapid Wien und der südkoreanischen Nationalmannschaft wieder ein hochkarätiges Teilnehmerfeld an den Start zu bringen. Im Rahmen einer Pressekonferenz wollen die Organisatoren informieren. Als Gesprächspartner stehen dabei Michael Bauer, Leiter Produktions- und Standortvertretung Werk Sindelfingen, Markus Sorg, Assistenztrainer der DFB Fußballnationalmannschaft, sowie die beiden ehemaligen JuniorCup-Teilnehmer Kevin Kurányi und Timo Hilldebrand zur Verfügung. Termin: Dienstag, 13. Dezember 2016 um 11.00 Uhr Ort: In die Zukunftswerkstatt Fahrzeugtechnik des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen, Treffpunkt Gebäude 11, Turm Nord, Ebene 1, Eingang G Käsbrünnlestraße, 71063 Sindelfingen [Parkplätze innerhalb des Werkes auf der Nordseite des Gebäudes] Kontakt: Claudia Merzbach & Jan Weber Global Communications Mercedes-Benz Cars International Sports Communications Mercedes-Benz Daimler AG HPC 1103 70546 Stuttgart Phone: +49 (0)711 17 95299 Fax: +49 (0)711 17 94807 Mobile: +49 (0)160 862 0000

Knapp 100 Tage vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio fand am Dienstag (10.05.2016) ein vom Verein Sportpresse Württemberg (VSW) gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt Stuttgart organisierter Olympia-Talk im Sportrestaurant NeckarPark (Stuttgart-Bad Cannstatt) statt. In großer Runde konnten dabei  Journalisten Fragen an sechs Rio-Kandidaten sowie den Trampolin-Bundestrainer stellen.

 

Zu Beginn sprach Thomas Grimminger (Leiter Olympiastützpunkt Stuttgart)  über die aktuelle Entwicklung des Stuttgarter Stützpunktes. Grimminger hob dabei die gute Kommunikation zwischen Athleten und dem OSP-Team hervor. Bei der anschließenden Interview-Runde kamen zu Wort: die Turnerin Kim Bui, der Turner Helge Liebrich, die beiden Sportgymnastinnen Anastasija Khmelnytska und Natalie Hermann, Leichtathlet Niko Kappel (Paralympics-Kandidat), Trampolinturnerin Leonie Adam sowie Trampolin-Nationaltrainer Michael Kuhn.

 

Die Aktiven sprachen zunächst darüber, wie sie den Einstieg in ihre Sportart fanden. Weiter ging es mit Details über die Schwierigkeiten und Hürden der Olympia-Qualifikation, dem besonderen Geist Olympischer Spiele, ehe es dann um die Zielsetzungen für die Rio-Spiele ging. Die Sportgymnastinnen Anastasija Khmelnytska und Natalie Hermann gaben zudem Auskunft darüber, wie es ist, die Heimat in Richtung Region Stuttgart zu verlassen, um sich am Stützpunkt in Fellbach-Schmiden sportlich weiterzuentwickeln. Am Ende kam eine angenehme Gesprächsrunde heraus, bei dem der eine oder andere aus dem Nähkästchen plauderte und auch die Journalisten von ihren Erfahrungen als Olympia-Reporter berichteten.

 

Text: Michael Bofinger

Am VSW Olympia-Talk nahmen teil (von rechts): der Turner Helge Liebrich, die Turnerin Kim Bui, die beiden Sportgymnastinnen Natalie Hermann und Anastasija Khmelnytska  sowie der Leichtathlet Niko Kappel (Paralympics-Kandidat).